Die Woche (06/2024)

Es ist Karneval, Super-Bowl-Sunday und Neu-Wahltag in Berlin. Kann also sein, dass ich hier vergeblich versuche, sie auf meine Highlights in den Mediatheken aufmerksam zu machen. Ich kann ja mit all den Ereignissen nichts anfangen. Und so kann ich dem Abend entspannt entgegensehen und dann den letzten Kasumba Tatort angemessen zelebrieren. Tatsächlich tragisch, dass dieses schon ihr letzter Fall gewesen sein soll.

Bild: NexxtPress / Stable Diffusion AI

Ich verstehe, dass Wahlen in unserer dysfunktionalen Hauptstadt von gewissem Interesse sind. Doch deshalb werde ich keinesfalls die Luft anhalten, bis dass die Ergebnisse über die Ticker laufen. Tatsächlich wird sich aus dieser Abstimmung nur wenig über die Bewertung der Bundesregierung oder gar den Zustand der Demokratie in unserem Land herleiten lassen. Und ob Taylor Swift es pünktlich aus Tokyo (wo heute Abend schon morgen ist) nach Las Vegas schafft (wo morgen früh noch gestern sein wird), das kann ich auch morgen früh in der Gala lesen. 

Kommen wir also zu dem, was diese Woche erfreulich war:


Die kulturelle Rückeroberung der Götter – „Mortal“ (2020) – ZDF – bis 06.03.2024

„Nimm das, Marvel!“, war meine spontane Reaktion auf diese grandiose Rückeroberung der Nordischen Mythologie durch den Norweger André Øvredal. Wäre ja auch schlimm, wenn alles was davon noch an folgende Generationen zu überliefern übrig wäre, vom kulturimperialistischen Micky-Maus-Konzern und seinen „Avengers“ kontrolliert würde. „Thor“ ist nicht nur ein Kind der Götter, sondern auch ein freier Mann! Dieser Fantasy-Thriller ist eine Herausforderung. Nehmen sie diese aber an, dann finden sie vielleicht auch, dass die Geschichte dieses Gottes noch nicht zu Ende erzählt ist. Der Film bettelt geradezu um eine Fortsetzung.


„Wir könnten genauso gut tot sein“ (2022) – ARD – bis 02.05.2024

„Es ist nur ein Hochhaus am Waldrand, doch man sieht den Menschen, die sich um Aufnahme in die Hausgemeinschaft bemühen, an, dass dies eine letzte zivilisierte Bastion in einer aus den Fugen geratenen Welt sein muss. Hier zu leben, abgeschirmt von einer gefahrvollen Umwelt, ist das Ziel.“ – Hier braucht es nicht viel, um das Gleichnis zu erkennen. Eine Dystopie als Parabel. Ein Haus, das ein Land sein könnte. Oder ein Kontinent. Wer entscheidet, wer rein darf, und wer raus fliegt?

Gute und, vor allem, relevante Dystopien ziehen die Kraft ihrer Botschaft genau daraus, diese präzise zu beschreiben. Alles andere ist von untergeordneter Bedeutung und letztlich nur Beiwerk um die Erwartungen einer anvisiertet Zielgruppe zu befriedigen. Hier finden sie nichts davon. Es ist kein „unterhaltsamer Film“. Dafür ist er viel zu intelligent.


Landrat gegen Atomstaat – „Wackersdorf“ (2018) – ARD – bis 12.02.2024

Hier finden sie einen der Schlüssel, zu meiner Politisierung. Zu seiner Zeit, war es unmöglich, sich der Auseinandersetzung um die geplante WAA zu entziehen. Ein Spielfilm über die Bürger:innenbewegung, die in den achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts den Bau einer Atomaren Wiederaufbereitungsanlage in der bayerischen Oberpfalz verhindert hat. Ebenso ein Film über einen sozialdemokratischen Landrat der nicht nur willens war, dazu zu lernen, sondern auch der eigenen Partei und Franz-Josef Strauß die Stirn zu bieten. Und immer, wenn in der Gegenwart etwa über die vorhandene oder nicht-vorhandene „Macht“ von Landräten philosophiert wird, immer wenn etwa der politische Einfluss von Kommunalbeamten kleingeredet wird, dann fällt dieser Mann mir ein. Und alleine dafür ist der Film von 2018 quasi auch tagespolitisch noch immer auf der Höhe der Zeit und deshalb absolut sehenswert! Nur noch bis morgen verfügbar!


Lesbisch, nicht jüdisch, deutsch – „Kiss Me Kosher“ (2020) – ARD – bis 26.04.2024

Ich bin mir relativ sicher, dass ein Film wie dieser gegenwärtig keine Chance hätte gedreht zu werden. Eine Romantische-Culture-Clash-Komödie, über ein lesbisches israelisch-deutsches Paar, im Westjordanland zudem, den von israelischen Siedlern besetzten Gebieten Palästinas. Die sprichwörtliche Unmöglichkeit des Unwahrscheinlichen, nicht nur angesichts der politischen Realität und der humanistischen Katastrophe. Auch deshalb ist der Film eine echte Perle. Und was bliebe uns denn, wenn wir keinen Optimismus mehr hätten? Da bin ich im Zweifel immer auf Seiten der Hoffnung und der Liebe. Gerade deshalb habe ich den Film so gerne gesehen.

„Mazel tov“


Roadmovie – „Kiss the Cook“ (2014) – ZDF – bis 13.02.2024

Sie kennen den Regisseur und Autor dieses kulinarischen Roadmovies wahrscheinlich viel besser, als sie denken. Auch wenn er als Schauspieler oft nur in der zweiten oder dritten Reihe seiner Filme stand, ist er doch einer der erfolgreichsten Männer in Hollywood. Tatsächlich hat er als Regisseur Multi-Milliarden Dollar an den Kinokassen umgesetzt. Wenn so ein Erfolgsmensch dann mit einem ganz kleinen Film in die Kinos kommt, dem ausser einer spektakulären Besetzung mit einigen seiner besten Freunde, eigentlich alles abgeht, was seine gigantisch großen Blockbuster zuvor ausgezeichnet hat, dann tut er das nur aus sehr einfachen und nachvollziehbaren Gründen: Um auszubrechen aus der Blockbusterfabrik. Weil er es kann, weil er es will und weil er liebt, was er tut. Mit Sofía Vergara, Scarlett Johansson, Dustin Hoffman, Robert Downey Jr...


Lars Becker & Armin Rohde – „Der gute Bulle – Heaven Can Wait“ (2024) – ARTE

TV-Premiere! Ein Ereignis, ein Höhepunkt des Fernsehjahres ist es immer, wenn Lars Becker und Armin Rohde einen neuen Film vorstellen. Gerade weil Becker sich im Fernsehen so selten macht, gerade weil er sein „Long-Game“ immer einem verdichteten Serienkonzept vorgezogen hat, nutzt er sich nicht ab. Es gibt keine Gewöhnung an seine Figuren, dafür ist jeder Film ein Solitär. Genau die richtige Strategie, um unvergessliches zu schaffen. Eine große Karriere. Und große Kunst. Ob das jetzt ein Nachruf auf Fredo Schulz, den guten Bullen war, das wissen wir nicht. Der Film lässt es jedenfalls offen. Ich selbst würde es lieben, Armin Rohde und Anica Dobra noch einmal gemeinsam in den Sonnenuntergang reiten zu sehen.


„Everything Will Change“ (2022) – ARD/ARTE – bis 07.04.2024

Kein Dokumentarfilm, kein Science-Fiction, kein Spielfilm, keine Dystopie, kein Märchen. Was wir hier haben, ist ein Hybrid. Agitprop-Kino in allerbester Tradition! Und die Mission dieses Films ist es nicht weniger als die Welt zu retten. Doch ist das nicht unweigerlich zum Scheitern verurteilt, wenn kein Mensch ihn sieht? Schauen sie sich das an. Wenn sie Kinder (ab 12) haben, tun sie das gemeinsam. Sie werden sich vielleicht unwohl fühlen, und Fragen beantworten müssen. Doch sie und ich wissen, dass wir keine Botschaft aus der Zukunft bekommen werden. Wir müssen uns schon selbst darum kümmern, wenn unsere Kinder und der Planet noch eine haben sollen.


Martin Scorsese – Casino (1995) – ARD – nur bis 17.02.2024

Dafür, am Superbowl-Sunday, sei es auch in der Nacht um 01:20 Uhr, den legendären Las-Vegas-Film von Martin Scorsese und Robert De Niro in das Programm zu nehmen, gebührt der ARD Respekt. Auch wenn dieses Meisterwerk vermutlich im Hype um das Ereignis völlig untergehen wird. Und wen kümmert schon die Geschichte des Ortes? Zumal wenn dieser so künstlich und so anti-historisch angelegt ist, wie die Stadt in der Wüste von Nevada. Es ist eben nicht „nur“ ein Film über die Mafia, sondern, wie immer bei Scorsese, auch eine Geschichtsstunde über die Identität der USA.

Viva Las Vegas!


Mein Vorschlag für ihren Sonntagabend: Nehmen sie sich Zeit für die großartige Florence Kasumba im Tatort. Vermeiden sie Talkshows und Nachrichten – das Wichtige lesen sie sowieso morgen früh im Internet. Und dann schauen sie einen Film aus dieser Liste. Ganz egal welchen. Es wird mit großer Wahrscheinlichkeit ein nachhaltiges Investment von Lebenszeit für sie sein. Und wenn sie dabei irgendwo intellektuelle Berreicherung, Freude oder Genuss empfinden, dann habe ich alles richtig gemacht!

2 Antworten zu „Die Woche (06/2024)“

  1. Avatar

    @mediathekperlen Danke dir für die Tipps! Mortal, Wir könnten genauso gut tot sein und Heaven cant’t wait direkt auf die Liste gesetzt 📝

    1. Mediathekperlen
      Mediathekperlen

      Ich glaube, das waren sehr gute Entscheidungen! 👍 Lass uns gerne wissen, ob sie richtig waren. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert