Joachim Król, Paula Beer – Pampa Blues (2015)

Hier befinden wir uns auf sicherem Territorium. Ein Freitagabend ARD-Degeto Film. Das sind die mit Happy-End-Garantie. Weil auch es das TV-Debut der jungen Paula Beer ist und weil Joachim Król hier einmal mehr ganz bei sich war, ist es auch ein Lieblingsfilm.

Hier wurde ein Video von Youtube, einer Plattform von Alphabet (Google) eingebunden. Der Inhalt wird nur geladen, wenn sie zuvor einer Übertragung ihrer persönlichen Daten (ua. ihrer IP-Adresse) an die Plattform zustimmen.

Klicken sie auf dieses Cover, um den Inhalt anzuzeigen.

Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

Früher, vor vielen, vielen Monden, da hätte sich dieser Autor sicher mit Ben, der 16 jährigen Hauptperson (Sven Serah) identifizieren wollen. Alleine, weil für diese das wunderbare Privileg in das Drehbuch geschrieben wurde, sich in Paula Beer verlieben zu dürfen. Jetzt mal ins Blaue gefragt, und vollkommen unabhängig von ihrer sexuellen Identifikation und Orientierung, wer hätte und/oder würde das nicht?

Nun sind aber auch bei mir schon fast so viele Monde vergangen, wie für Maslow, den Checker im Dorf, der, wenn er nicht in seiner Autowerkstatt an Oldtimern herumschraubt, hinterm Tresen seiner eigenen Kneipe steht. Eine Traumrolle für Król, den Komödianten. Und ganz mein Ding. Da ist es dann auch wieder einfach, der Jugend ihre Geschichte(n) zu lassen (und im Hintergrund die Fäden zu ziehen – an denen auch mal eine fliegende Untertasse hängt…)

Das Geheimnis dieses kleinen Films ist sicher, dass es vor dem Film schon einen Roman gegeben hat. Und dass Rolf Lappert, dem Autor dieses Romans, auch die schöne Aufgabe zuteil wurde, das Drehbuch zu diesem Film selbst schreiben. So entstanden Figuren, die es sonst nicht gibt, in einer Freitagabendschnurre der ARD.

Aus einer Coming-of-Age Geschichte einen Film für das, im Alter durchaus fortgeschrittene, ARD Publikum zu machen, das ist tatsächlich eine Kunst. Und wahrscheinlich war es etwas mehr als eine gute Fügung, dass Lappert sein Buch gemeinsam mit Kai Wessel („Mein Bruder, der Idiot“, 2000) verfilmen durfte. Denn dieser macht selbst aus TV-Serienware in der Regel etwas besonders. Und aus etwas besonderem, wie diesem Buch, vermag er etwas erinnerungswürdiges zu schaffen.

Joachim Król, der kurz vor Pampa-Blues erst mit der Jahrhundertfolge an der Seite von Armin Rohde (Schauen sie sich das an! Nur noch bis 21.03.2024 in der Mediathek) aus dem ARD-Tatort ausgestiegen ist, scheint sich hier tatsächlich von den Strapazen des Kommissar Steier freizuspielen. Ganz so, als wäre dieser direkt von Frankfurt nach Endlingen gezogen.

Das klingt zwar wie das Ende der Welt. Das kann aber ebenso der Mittelpunkt eines ganz eigenen kleinen Universums sein.

Aliens inklusive.



Fernsehfilm, Deutschland, 2015
FSK: 0
Regie:
Kai Wessel
Buch: Rolf Lappert
Kamera: Hagen Bogdanski
Musik: Ralf Wienrich, Titus Wolfe
Mit: Sven Serah, Joachim Król, Paula Beer, Klaus A. Müller-Oi, Adam Markiewicz, Bernd Tauber, Olaf A. Krätke, Christof Wackernagel, Malina Ebert, Franziska Traub, Dimitri Bilov, Christian Koerner, Georg Alfred Wittner, Judith Zykan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert