Die Woche (13/2024)

Für den Blog war es sozusagen die erste Feiertagswoche. Und wir sind ja noch mitten drin im Osterwochenende. Natürlich ist der Output der Mediatheken um die Feiertage ein anderer, als im normalen Wochenprogramm. Das betrifft die Menge, die Qualität und auch wieder die Wiederholungsrate im Programm.

Bild: NexxtPress / Stable Diffusion AI

Ich bin tatsächlich nicht wirklich zum aktiven Fernsehen gekommen. Und so ist auch dieser Wochenrückblick ein etwas anderer als zu „normalen“ Zeiten. So finden sich hier hauptsächlich Wiederholungen (auch im Blog), einige Lieblingsfilme, und, das ist neu, eine Liste der Filme die ich mir zwar auf die Festplatte gelegt, doch selbst noch nicht gesehen habe. Nehmen Sie das also erstmal nur als freundlichen „Hinweis“ und nicht unbedingt als persönliche „Empfehlung“. 😉


Armin Rohde

Dass ich ein großer Fan des Gladbecker Charakterboliden bin, ist ja kein Geheimnis. Das hat weit mehr als lokalpatriotische Gründe. Ein sehr guter Grund ist seine Wandelbarkeit, gemeinhin die „Kunst“ des Schauspielers, in seinen Rollen aufzugehen und dennoch wiedererkennbar und dabei authentisch ganz bei sich zu bleiben. Der Mann ist schon lange eine eigene Marke im deutschen Film & Fernsehen. In dieser Woche haben wir zwei sehr unterschiedliche Filme, die das außerordentlich schön belegen:

Freiheit For My Brother (1999) – ARD – bis 25.03.2025

Manfred Stelzer und Gert C. Möbius waren ein deutsches Traumpaar. Auch wenn sie nie einen der „großen“ Filmpreise gewonnen haben, so haben sie doch den deutschen Film und das deutsche Fernsehen so unendlich bereichert, dass eine Retrospektive ihrer Filme eigentlich lange mal fällig wäre. Hier geht es nur um einen, von mir gerne „klein und etwas schmutzig“ genannten Filme. Ein Roadmovie als Sozialkomödie von der Art, die heute nur noch selten, wenn überhaupt, mal den Weg in das Nachtprogramm eines der „dritten Programme“ und damit auch wieder zurück in die Mediatheken finden.

Unverschämtes Glück (2015) – ARD – bis 30.03.2025

Der Bürgermeister, den Rohde hier gibt, ist eigentlich alles andere als eine Sympathiefigur. Aber eine echte Glanzrolle für den Schauspieler, die ich tatsächlich tief in Erinnerung behalten habe. In seinem zurückgenommenen Spiel – und dem der ihm absolut ebenbürtigen Katja Flint nicht minder – liegt eine Tragik und Tiefe, die aus diesem Werk von Hartmut Schoen ein absolut wirklichkeitsnahes Drama machen. Ganz und gar nicht komisch, hat der Film mich tatsächlich ergriffen.


Everything Will Change (2022) – ARD & ARTE – bis 07.04.2024

Dieser Hybrid aus Spiel- und Dokumentarfilm ist der meistgeklickte Beitrag in diesem Blog. Das macht mich tatsächlich etwas glücklich. Denn wenn solche Beiträge, auch wenn es nur in der kleinen Blase im Fediverse ist, geteilt werden, dann finden sie ein Publikum. Und hier liegt mir persönlich eine Menge daran. Deshalb rutscht dieser Beitrag auch bei jeder Wiederholung im Blog wieder nach oben.


Martin Scorsese – Casino (1995) – ARD – bis 06.04.2024

Natürlich gehört ein Scorsese in den Blog. Und wenn es einer meiner Lieblingsfilme des großen amerikanischen Chronisten ist, dann freue ich mich natürlich auch über diese Oster-Wiederholung. Hier bekommen wir Robert De Niro und Joe Pesci auf der Höhe ihrer Kunst. Doch, für mich, noch größer als diese, ist Sharon Stone in diesem – vermutlich – besten Film ihres Lebens. Dass die Akademie ihr 1996 dafür einen Oscar verweigert hat, ist eine kaum wiedergutzumachende Ungerechtigkeit. Oder sehen sie das etwa anders?


Roadmovie – Green Book (2019) – ARD – bis 05.04.2024

Dieses, mit multiplen Oscars gekrönte, Roadmovie von Peter Farrelly, entwickelt sich zum Mediathek-Dauerläufer. Ich schätze hier, vor allem, die Hauptdarsteller Viggo Mortensen und Mahershala Ali. Dafür lohnt es sich durchaus auch wiederholt einzuschalten. Die Geschichte – und auch die absolut perfekte Inszenierung – hätte für mich gerne etwas mehr Härte und Realismus vertragen. Da ist mir der Film einfach „zu perfekt“. Entscheiden Sie einfach selbst!


Shortcuts

Neue bzw. wieder in den Mediatheken verfügbare „besondere“ Filme. Disclaimer: Ich habe noch nicht alles davon selbst gesehen – oder hatte schlicht die Zeit nicht darüber zu schreiben. Wenn sie mir etwas Arbeit abnehmen wollen, freue ich mich über Ihre Kritiken! 😎

Ziemlich beste Freunde (2011) – François Cluzet & Omar Sy – ARD – bis 05.04.2024

Ein Kind wie Jake (2018) – Claire Danes & Jim Parsons – ARD – bis 21.04.2024

The Kindergarten Teacher (2018) – mit Maggie Gyllenhaal – ARD – bis 28.04.2024

Rückkehr nach Montauk (2017) – von Volker Schlöndorff – ARD – bis 04.04.2024

Der Blob (1988) – Horrorfilm von Chuck Russell (ab 18) – ZDF – bis 06.04.2024

Kokon (2020) – Coming-of-Age von Leonie Krippendorff – ZDF – bis 07.04.2024

The Trouble with being born (2020) – Sandra Wollner – 3Sat – bis 06.04.2024

Alles außer gewöhnlich (2019) – mit Vincent Cassel – ZDF – bis 29.04.2024


Soweit mein Stand zum Ostersonntag. Auch weil noch nicht alles von der letzten Nacht wieder seinen Weg in das Onlineangebot gefunden hat, rechne ich damit, dass auch das Angebot der nächsten Woche groß sein wird. Wie viel davon ich wiederum im Blog besprechen möchte, werden wir sehen. 😉

Machen Sie das bestmögliche aus den verbleibenden Fernseh-Feiertagen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert