Christopher Walken – The Outlaws (2021)

Das ZDF greift auf den internationalen Fersehmessen gerne in den internationalen Serienkorb. Und zwar so tief, dass nicht immer alles funktioniert oder beim Publikum zündet. Selbst beim Mutterschiff aller öffentlich rechtlichen, der BBC, geht einmal eine Serie schief. Doch „The Outlaws“ ist definitiv eine, die dieses Risiko wert war. Ich habe sie schon gesehen. Und, ganz ehrlich, dieses Stück Fernsehen ist so gut, sie würden etwas verpassen, wenn sie es verpassen!

BBC iPlayer

Dieses externe Video wird ihnen vom iPlayer der BBC bereitgestellt.Bitte klicken sie hier, wenn sie den Inhalt anzeigen wollen. Die Datenschutzerklärung der BBC gibt ihnen Auskunft über die bei einem Aufruf des Videos übertragenen persönlichen Daten.

Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von BBC iPlayer.

Für mich ist „The Outlaws“ ja irgendwie auch so etwas wie ein Lokalpatriotismus-Ding. Nur weil eines Hauptdarstellers Vater aus der Gegend weg ist, aus welcher auch der rheinisch-westfälische Zweig meiner Familie stammt. Aus Essen-Karnap und aus Gelsenkirchen-Horst, wenn sie das kennen. Nicht wirklich die Perlen an der Emscher, aber eben Zuhause. Auch für Christopher Walkens Familie. Bei der haben wir oft die Brötchen geholt. Wenn sie von dort sind, dann kannten sie Wälken.

Wie die BBC und Amazon Studios den 80 Jahre alten Weltstar und Oscar-Preisträger aus Hollywood überreden konnten, nach Bristol umzusiedeln, um dort zwei Staffeln einer englischen TV-Thriller-Comedy-Serie zu drehen? Vermutlich hat Geld etwas mit der Antwort zu tun.

Ich bin nicht besonders wählerisch. Auch wenn diese Ansicht meine Agenten oft fast zum Wahnsinn getrieben hat. Viele Leute meinten nämlich, ich hätte es als Oscar-Preisträger nicht nötig, kleine Rollen in kleinen Filmen anzunehmen. Ich arbeite aber gerne mit jungen Regisseuren und Kollegen, warum sollte ich mich selbst blockieren? Ich habe im Laufe meiner Karriere in etlichen Filmen mitgespielt, die nie erschienen sind. Manche habe ich selbst nie gesehen, weil das Geld ausging und das Rohmaterial irgendwo vergammelte. Aber was soll’s, ich habe immer das Beste gegeben, das war mir stets wichtig.

(Christopher Walken im Interview mit Spiegel-Online, 24.07.2005)

Der junge Regisseur und Autor war in diesem Fall Stephen Merchant, der für sich selbst auch eine der sieben(!) Hauptrollen dieser Serie geschrieben hat. Ich wüsste gar nicht, wie ich solch eine Konstellation auf das deutsche Fernsehen übertragen würde. Also in etwa wäre das zu vergleichen, wenn Bastian Pastewka einen Thriller für sich und Robert De Niro geschreiben hätte – der in Emden an der Nordsee spielt.

Es geht um sieben Menschen, die statt Gefängnisstrafe Sozialdienst aufgebrummt bekommen und sich dadurch kennenlernen. Die schlaue Schülerin Rani, der alternde Kleinkriminelle Frank (Walken), die koksende Influencerin Lady Gabriella, der seltsam unbeholfene Rechtsanwalt Greg (Merchant), die radikale Aktivistin Myrna, der Unternehmer John und der Gangster Christian. (ZDF)

Die Serie zieht ihren Appeal nicht nur aus der Krimigeschichte, sondern vor allem aus der Vielfalt der Typen die hier zusammenkommen. Ob es eine akkurate Repräsentation Englands ist, was wir hier sehen, müssen die beantworten, die es besser kennen als ich. Doch an Diversität habe ich bei uns – in einer TV-Serie – ehrlich noch nichts vergleichbares gesehen, dass diesem Cast auch nur nahekommen würde. Und, ja, ein echter Banksy wird im Fernsehen auch nicht jeden Tag übermalt.

Die Autoren scheuten sich definitiv nicht, sprichwörtlich todernste Themen wie Rassismus, Sexismus, Machtmissbrauch durch Polizei und Politik und (weisse) Privilegien zu behandeln. Nicht nur in – nicht immer geschmacksicheren – Witzen sondern auch in lebensechten und authentischen Dialogen ihrer ebenso authentischen Figuren. Das geht mitunter echt nahe und zu Herzen. Schon dafür lohnt sich die Originalversion der Tonspur.

Merchant hat ein Händchen dafür, seine Figuren menschlich zu gestalten, egal wie krass sie an der Oberfläche erscheinen, und er deutet ihren tieferen Schmerz an, welcher der Serie mehr Herz und Wärme verleiht, als es zunächst den Anschein hat.

(Rebecca Nicholson, The Guardian, 28.10.2021)

Merchant ist mit „The Outlaws“ etwas wirklich seltenes gelungen: Ein Sozial-Komödien-Thriller. Sehr britisch, understated-humorvoll aber auch sehr universell und spannend. Da überrascht es nicht, dass die zwei Staffeln auch international sehr gut gelaufen sind. Die erste bekommen wir ab heute bei ZDFneo (und morgen in der Mediathek)… die zweite hoffentlich auch bald. Und die dritte Staffel soll wohl noch dieses Jahr bei der BBC Premiere feiern.

Und was eine mögliche deutsche Version angeht? Ja, da wäre so was eigentlich etwas für Christoph Maria Herbst und Ralf Husmann… mit Stromberg hat so eine Übertragung aus der britischen Humorhemisphäre von der BBC in das Deutsche schon mal überragend funktioniert. Meine Herren, wie wär’s?

Wer ruft bei De Niro an?


„The Outlaws“
Die Pressemappe zur Serie beim ZDF
ab 14. Januar 2024, 20.15 Uhr, jeweils sonntags, eine neue Folge auf ZDFneo
The Outlaws – alle Folgen in der ZDFmediathek – bis 13.02.2024

TV-Serie, Großbritannien, 2021
Buch: Stephen Merchant, Elgin James
Regie: John Butler, Stephen Merchant
Kamera: Nick Martin
Produktion: Nickie Sault, Luke Alkin, Kenton Allen, u.a.
Mit: Stephen Merchant, Christopher WalkenEleanor Tomlinson, Rhianne Barreto, Nina Wadia, Dolly Wells, Darren Boyd,  Richard E. Grant, Claes Bang, Clare Perkins

Eine Antwort zu „Christopher Walken – The Outlaws (2021)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert