Der ultimative Horror deutscher Effizienz – Die Wannseekonferenz (2022)

Wie soll ich einen Film besprechen, der die Vorbereitung zu dem monströsen Menscheitsverbrechen des Holocaust zum Gegenstand hat? Kriterien, die an einen (auch historischen) Spielfilm anzulegen wären, versagen hier einfach. Und eine nüchterne Dokumentation ist das hier sicher auch nicht. Doch angesichts der intendierten Verharmlosung eines Begriffes wie „Remigration“ ist dieser Film die notwendige Einordnung.

Bild: ZDF/Julia Terjung

Ein Mensch muss sich diese Verfilmung des Protokolls der „Wannseekonferenz“ von Matti Geschonneck schon wirklich ansehen wollen, denn ihn zur Gestaltung eines individuellen Abendprogramms einfach zu konsumieren, funktioniert einfach überhaupt nicht. Und das muss so sein. Deshalb empfehle ich sich darauf vorzubereiten und es bei geschärftem Bewusstsein eben doch zu tun!

Eigentlich bin ich nur durch Zufall darauf gestoßen, dass der Film von 2022 noch immer (wieder?) in der ZDF Mediathek verfügbar ist, habe ich doch heute morgen erst auf ein anderes Werk des Regisseurs hingewiesen. Und erschüttert bin ich, wie relevant dieser Film gerade angesichts der tagespolitischen Verwerfungen wieder geworden zu sein scheint. Denn es ist wirklich notwendig dem „Unwort des Jahres“ einen historischen Kontext hinzuzufügen.

Der Film „Die Wannseekonferenz“ verlangt unseren Zuschauerinnen und Zuschauern viel ab, mehr als bei dokumentarischen Darstellungen: Sie müssen es aushalten können, diesen Männern mit ihrer entmenschlichten bürokratisierten Sprache zuzuhören, ihrem Streit um Kompetenzen und Zuständigkeiten im Vernichtungsapparat zuzusehen. So soll der Film vor Augen führen, wie ein verbrecherisches System Millionen von Menschen auf Zahlenreihen in einem monströsen Mordplan reduzierte.

(Dr. Thomas Bellut, zitiert in der Pressemappe des ZDF, 2022)

Es ist, was es ist: Die wiederholte Verfilmung des einzigen existierenden Protokolls jener Konferenz am 20. Januar 1942, auf welcher deutsche Bürokraten einen industriellen Völkermord vorbereitet haben. Und das mit einer Demonstration der deutschen Kerntugend: „Effizienz“. Der ultimative Horror dieser „Tugend“ ist in dem Film natürlich als Subtext vorhanden, wir, die Zuschauer:innen wissen ja davon – doch beschränkt er sich darauf – mit aller perfiden deutschen Nüchternheit – nachzuerzählen, wie es erst dazu gekommen ist.

„Die Banalität des Bösen ist die seelenlose Bürokratie einer Diktatur, die Herrschaft der Niemande.“

„Wer dann – wie wir heute – aus dem Kino auf die Straße tritt oder im Fernsehen die Nachrichtensendung im Anschluss ansieht, bemerkt: Für einen irritierend langen Augenblick kommt einem die eigene vertraute Sprache unvertraut vor. Man misstraut ihr. Es beunruhigt, dass das Verwaltungsdeutsch, das im Film gesprochen wird, sich derselben Worte bedient, die man auch im Hier und Jetzt, auf der Straße oder im Fernsehen hört.“

(Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bei der Premiere des Films „Die Wannseekonferenz“ am 18. Januar 2022 in Berlin)

Heute, mehr denn je, ein wichtiger Film!


Die Wannseekonferenz – in der ZDF Mediathek bis 18.11.2024

Fernsehfilm, Deutschland, 2022
FSK: ab 12
Regie: Matti Geschonneck
Drehbuch: Magnus Vattrodt, Paul Mommertz
Produktion: Friederich Oetker, Reinhold Elschot
Kamera: Theo Bierkens
Schnitt: Dirk Grau
Mit: Philipp Hochmair, Johannes Allmayer, Maximilian Brückner, Fabian Busch, Jakob Diehl, Godehard Giese, Peter Jordan, Arnd Klawitter, Frederic Linkemann, Thomas Loibl, Markus Schleinzer, Simon Schwarz, Rafael Stachowiak, Lilli Fichtner, Frederik Schmid

 

Eine Antwort zu „Der ultimative Horror deutscher Effizienz – Die Wannseekonferenz (2022)“

  1. Avatar

    @rhrwllnrtr @mediathekperlen @ZDF @filmeundserien Ich habe nicht das Gefühl, dass das #ZDF hier (im #Fedivers) wirklich einen Dialog sucht – auf dem Account sehe ich keine Antworten.

    Vielleicht solltest Du das auch nochmal auf anderem Wege an den Sender kommunizieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert