9/11 reloaded – Code 7500 (2019)

Am 11. September 2001 stieg ich gegen 14:40 in Düsseldorf in einen Airbus der SAS oder der Air-Berlin – an dieses Detail kann ich mich heute nicht mehr erinnern. Nur ca. eine Stunde später hat die Maschine in Kopenhagen-Kastrup aufgesetzt. Bis zum Öffnen der Kabinentür war es nur ein weiterer meiner damals wöchentlichen Flüge ins Büro… und danach war die Welt für uns alle nicht mehr die selbe.

An dieser Stelle wurde ein Video von YouTube über unsere eigene Invidious-Instanz datenschutz-freundlich eingebunden. Diese Instanz haben wir als Proxy konfiguriert. So finden beim Besuch und Abspielen des Videos auf dieser Webseite keine Übertragungen persönlicher Daten von ihnen zu YouTube/Alphabet statt. Wenn sie diesen Inhalt anzeigen wollen, klicken sie bitte hier.

 
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Invidious.

Ein Thriller über eine Geiselnahme an Bord eines Fluges von Berlin-Tegel nach Paris? Bei so einem Thema fällt es mir einfach schwer da keinen Zusammenhang herzustellen. Und weil er bei der ARD recht regelmäßig wiederholt wird, lohnt es sich auch ihn zu besprechen.

Das Drehbuch, von Senad Halilbasic und Patrick Vollrath, der in seinem Langfilmdebüt auch Regie geführt hat, mag, wie das Casting, recht schlank gewesen sein. Nur sieben Rollen galt es für ihren Film zu besetzen. Darunter, neben dem Amerikaner Joseph Gordon-Levit, auch eine meiner Lieblingsschauspielerinnen Aylin Tezel, über deren Rolle ich hier kein weiteres Wort verlieren darf, weil das hieße, den Film zu spoilern.

Formell, ein gelungener Triller, der sich zu 95% der Filmlaufzeit tatsächlich auf einen einzigen – klaustrophobischen – Ort, das enge Cockpit des Airbus 319 bei Nacht, beschränkt – der Rest sind Aufnahmen von Überwachungskameras des (inzwischen abgewickelten) Flughafens in Tegel. Bemerkenswert vielleicht, dass keine dieser Kameras das folgende Drama verhindert. Ebenso wenig die nach 9/11 eingeführten Sicherheitsmaßnahmen an Bord. Über all diese Maßnahmen noch einmal nachzudenken? Wer tut das eigentlich? Für mich, als ehemaliger Vielflieger, ist all das wohl ziemlich nahe an meiner gefühlten Realität.

Ein Kammerspiel also, im wahrsten Sinne des Wortes. Voraussetzung für ein hochverdichtetes Drama und psychologisches Spiel der Protagonist:innen. Tatsächlich fantastisch, was Regie und vor allem Kamera(s) aus dieser, vielleicht nicht mehr als fünf Quadratmeter großen, Kammer herauszuholen in der Lage waren!

Der Film lohnt sich wirklich schon alleine dafür.

Doch wenn sie neben einer, ohne Frage spannenden, Handlung, und den technisch herausragenden Qualitäten dieses Films auch eine weiter- und tiefergehende Motivation für die gezeigte „Action“ erwarten, dann seien sie gewarnt: Hier sind die gezeigten „Islamistischen Extremisten“ doch wieder nur die generischen „Bösen“ – ganz wie die Filmnazis, Filmrussen oder Filmchinesen in den Generationen zuvor. Selbst wenn einem von ihnen (wie auch dem 1. Offizier) eine kleine Backstory aus Berlin-Kreuzberg – und ein Anruf von Mama – zugestanden wurde, findet das Ganze vor einem psychologisch nur leidlich unterkomplex ausgeführtem Hintergrund statt.

Am Ende haben alle verloren.

Aber spannend ist das schon!


Code 7500 – in der ARD Mediathek bis 27.01.2024

Thriller, Deutschland, Österreich, 2019
FSK: ab 12
Regie: Patrick Vollrath
Drehbuch: Patrick Vollrath, Senad Halilbašić
Produktion: Jonas Katzenstein, Maximilian Leo
Musik: Martin Rascher
Kamera: Sebastian Thaler
Schnitt: Hansjörg Weißbrich
Mit: Joseph Gordon-Levitt, Omid Memar, Aylin Tezel, Murathan Muslu, Aurélie Thépaut, Carlo Kitzlinger, Paul Wollin, Passar Hariky, Max Schimmelpfennig, Denis Schmidt, Simon Schwarz, Cornel Nussbaum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert