Kafkaeske Komödie – Adieu, ihr Idioten (2020)

Die Kritik hat ihn nicht gerade geliebt, als „Adieu les cons“ im Oktober 2020 in die wenigen französischen Kinos kam, die (noch) nicht wegen Pandemieauflagen geschlossen waren. Ein Jahr später durfte der Film deshalb ein zweites Mal Premiere feiern. Und das kulturell ausgehungerte Publikum hat ihn so hart gefeiert, dass auch die französischen Filmpreise nicht mehr um ihn herum gekommen sind…

An dieser Stelle wurde ein Video von YouTube über unsere eigene Invidious-Instanz datenschutz-freundlich eingebunden. Diese Instanz haben wir als Proxy konfiguriert. So finden beim Besuch und Abspielen des Videos auf dieser Webseite keine Übertragungen persönlicher Daten von ihnen zu YouTube/Alphabet statt. Wenn sie diesen Inhalt anzeigen wollen, klicken sie bitte hier.

 
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Invidious.

Als treuer Verehrer des Monty Python Hausregisseurs und großen Phantasten Terry Gilliam war ich natürlich gespannt, hat sich Regisseur und Autor Albert Dupontel doch als ebenso großer Fan des Amerikaners geoutet und seinen Film direkt in den Kontext zu dessen Jahrhundertfilm „Brazil“ (1985) gesetzt. Und diese Herleitung geht für mich total klar.

„Ich sterbe an zu vielen Dauerwellen.“

Auch wenn der Franzose weniger dystopisch und etwas leichter daherkommt, als der Amerikaner, in ihrer kafkaesken Geschichte sind sie sich sehr, sehr nahe. Und das ist tatsächlich eine Freude. Es ist doch so: Wenn wir über so etwas wie Bürokratie lachen können, dann befreit dieses Lachen uns alle und macht die Welt gleichzeitig etwas besser.

Die Geschichte der Begegnung zwischen einem selbstmörderischen Hacker, einer sterbenskranken Frau und einem blinden Archivar entpuppt sich als kleines Wunder. Wenn das Motiv Zwangsadoption auch zutiefst dramatisch ist, sind die Situationen komisch. Sie werden wahrscheinlich lachen, vielleicht sogar viel, helles Lachen, dunkles Lachen, über diese Tragödie eines scheiternden Lebens, angeführt von einem äußerst unwahrscheinlichen Trio, das bis zum unausweichlichen Ende zusammenhält.

Albert Dupontel ist in seinem Herzen ein Punk – ganz wie ich – und „Adieu les idiots“ ist vom Anfang bis zu seinem – irgendwie und ganz frei nach Bonnie & Clyde, tatsächlich „glücklichen“ – Ende eine atemberaubende moderne Fabel. Denn der Film hat alles: Emotionen, Lachen, Wahnsinn, das Absurde, die Wahrheit, das Leben, das vorbeizieht, Gewissheiten zerreißt und Ungleichheiten vergrößert. Wenn Unfähigkeit die Norm ist, können wir uns auf dem Karussell des Wahnsinns nur festhalten, wenn wir unsere Menschlichkeit behalten.

Denn Solidarität ist der Schlüssel für das Leben!


Was dein Herz dir sagt – Adieu, ihr Idioten! – in der ARD Mediathek bis 11.02.2024

Spielfilm, Frankreich, 2020
FSK: ab 16
Drehbuch und Regie: Albert Dupontel
Produktion: Catherine Bozorgan
Musik: Christophe Julien
Kamera: Alexis Kavyrchine
Schnitt: Christophe Pinel
Mit: Virginie Efira, Albert Dupontel, Nicolas Marié, Jackie Berroyer, Philippe Uchan, Bastien Ughetto, Marilou Aussilloux, Catherine Davenier, Michel Vuillermoz, Laurent Stocker, Kyan Khojandi, Grégoire Ludig, David Marsais, Bouli Lanners, Terry Gilliam

3 Antworten zu „Kafkaeske Komödie – Adieu, ihr Idioten (2020)“

  1. Avatar

    @mediathekperlen

    Hm. Ich bin wohl im Kopf ein Punk und im Herzen ein Hippie, was, nebenbei bemerkt, eine schwierige Kombination ist (aber noch besser als andersrum). Daher gehe ich vorausschauend davon aus, dass mir dieser Film gefallen wird. Ist notiert.

    1. Mediathekperlen
      Mediathekperlen

      Ach, @qwertzalotl, die Hippies und Punks haben alle nur an unterschiedlichen Stellen vom selben Fluss der Zeit getrunken. Und je älter wir werden, desto länger wird der Fluss und desto näher liegen diese Stellen auch für uns beieinander. (Ich weiß nicht mehr wer’s gesagt hat… aber der Spruch ist so schlau, das kann ich mir unmöglich selbst ausgedacht haben.) 😉

      #VielVergnügen! ❤️

    2. Avatar

      @mediathekperlen

      Danke. Und vorher waren ja schon die Beatniks und Swingkids und wer nicht noch alles an der gleichen Wasserstelle. So isses…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert