Tom Tykwer – The International (2009)

Ist das jetzt noch deutsches Kino oder schon Hollywood? Mir egal. Am Ende bleibt es ein Tom Tykwer Film, gedreht in Babelsberg und New York, mit einer deutschen Crew und deutschem Geld (unter anderem vom vielgeschmähten Deutschen Filmförderfonds der Bundesregierung, also unseren Steuergeldern).

An dieser Stelle wurde ein Video von YouTube über unsere eigene Invidious-Instanz datenschutz-freundlich eingebunden. Diese Instanz haben wir als Proxy konfiguriert. So finden beim Besuch und Abspielen des Videos auf dieser Webseite keine Übertragungen persönlicher Daten von ihnen zu YouTube/Alphabet statt. Wenn sie diesen Inhalt anzeigen wollen, klicken sie bitte hier.

 
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Invidious.

Der Thriller „The International“ (2009) greift gleich eine ganze Reihe historischer Ereignisse aus dem internationalen Bankwesen auf: die Krise der Bank of Credit and Commerce International im Jahr 1991, die Ermordung von Roberto Calvi, einem mutmaßlichen Bankier der sizilianischen Mafia, in London im Jahr 1982 und die Ermordung von Georgi Markov durch Gift im Jahr 1978 in London. Autor Eric Warren Singer hat sich aber nicht nur an der Geschichte bedient, sondern gleichermaßen eine Parabel zur globalen Finanzkrise geschrieben, die in 2008 Bankhäuser wie Lehman Brothers implodieren ließ und von der sich auch deutsche Institute bis heute noch nicht völlig erholt haben. Schauen sie sich nur die historischen Aktienkurse der Deutsche Bank oder etwa der Commerzbank an.

Es ist aber deshalb kein Film „nach einer wahren Geschichte“, sondern ein erstaunlich routinierter Thriller, den ich Tykwer nach seinen doch eher poetischen Filmen wie „Lola rennt“ (1998), „Der Krieger und die Kaiserin“ (2000) gar nicht zugetraut habe. „Heaven“ (2002) war dann allerdings schon ein Ausbruch aus dem Schrebergarten der deutschen Filmförderungszwänge – und eine internationale Produktion des Harvey Weinstein. Bis zu #MeToo sollte dieser noch gut anderthalb Jahrzehnte lang sein entsetzliches Unwesen treiben.

Für mich war „The International“ damals nicht wirklich ein Erweckungserlebnis für den deutschen Film an sich. Aber ein Film, der erstaunlich gut in die Zeit gepasst hat. Und der für Tykwer wohl tatsächlich auch sein ganz persönlicher Beweis dafür war, dass auch deutsche Regisseure, wie er, routiniertes internationales Thriller-Kino können – und nicht zwangsläufig dazu verurteilt sind, ihre Rente beim Tatort zu bestreiten.

Wobei… ja, ein wenig Tatort steckt auch drin. Denn wenn Axel Milberg, hier als Beamter des LKA Berlin, sein Gesicht in die Kamera hält, war es damals schon schwer, dabei nicht an Klaus Borowski zu denken – allerdings weit hochwertiger gekleidet, frisch rasiert und in Nadelstreifen. Doch der Kieler war immer schlau genug, sich auch außerhalb dieses TV-Mikrokosmos zu präsentieren, um nicht darauf festgelegt zu werden. Armin Mueller-Stahl dagegen, hier einmal mehr als prototypischer Ex-Stasi General, hatte dieses Problem wohl nie. Kaum ein anderer deutscher Schauspieler hat es geschafft, so souverän und beständig zwischen den Welten des internationalen und des deutschen Kinos zu wandeln, wie er.

Ich mag „The International“. Es ist intelligentes Kino, welches die Menschen nicht für allzu dumm verkauft und – bei aller Verschwörungstheorie – dabei nahe genug an der Wirklichkeit ist, und um uns – neben aller Spannung, brillianter Inszenierung, Action und guter Unterhaltung – die eine oder andere Erkenntnis mitzugeben. Und sei es nur die, dass auch in Hollywood nur mit Wasser gekocht wird.

Lohnt sich!


„The International“ – in der ZDF-Mediathek bis 02.12.2023

Thriller, Deutschland, USA, 2009
FSK: ab 16 (22:00 Uhr)
Regie: Tom Tykwer
Drehbuch: Eric Warren Singer
Kamera: Frank Griebe
Mit: Clive Owen, Naomi Watts, Armin Mueller-Stahl, Brían F. O’Byrne, Axel Milberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert