In Berlin wächst kein Orangenbaum (2020)

Für über 100 TV- und Kinoproduktionen hat Kida Khodr Ramadan in den letzten 20 Jahren gearbeitet – und ist damit wohl einer der fleißigsten Schauspieler in Deutschland. Sehr kleine Nebenrollen als Gangster/Türke/Araber/Immigrant vom Dienst wuchsen im Laufe der Jahre zu abendfüllenden Charakterstudien, in denen er, selbst bei untergenialen Drehbüchern, immer den maximalen Eindruck bei seinem Publikum (mir!) hinterlassen hat. Ich bin ein wahnsinniger Fan!

An dieser Stelle wurde ein Video von YouTube über unsere eigene Invidious-Instanz datenschutz-freundlich eingebunden. Diese Instanz haben wir als Proxy konfiguriert. So finden beim Besuch und Abspielen des Videos auf dieser Webseite keine Übertragungen persönlicher Daten von ihnen zu YouTube/Alphabet statt. Wenn sie diesen Inhalt anzeigen wollen, klicken sie bitte hier.

 
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Invidious.

Wenn so jemand, nach 20 Jahren im Beruf, zum ersten Mal auch die volle Kontrolle für die andere Seite der Kamera, die Regie, Produktion und das Drehbuch für seinen Film übernimmt, dann geht er damit volles Risiko. Nicht immer geht das gut. Hier hat er alles gewonnen! Lieblingsfilm!

Es vergehen tatsächlich erst einmal handgestoppte 17 Minuten (& 26 Sekunden) bevor Ramadan überhaupt das erste Wort spricht. Aus der Geschichte, die sein Film bis dahin schon erzählt hat, machen andere glatt sechs Episoden einer TV-Serie.

Und gerade hier zeigt sich die Stärke des Films und das tiefe Verständnis des Autors/Regisseurs für das Medium. Denn Kino ist die Macht der Bilder über das Wort. Geschichten die allein die Gesichter erzählen können, übertreffen in ihrer Kraft die der Handlung. Und natürlich machen die Gesichter dieses Filmes seine besondere Stärke aus.

Eigentlich ist es ein unglaublicher Cast, den der Regisseur hier versammelt. Jede:r von ihnen hätte das Potential einen Film ganz alleine zu tragen. Hier stellen sie sich ganz in den Dienst der Geschichte. Vermutlich ist das hier auch deshalb so gelungen, weil Ramadan ein echter Schauspieler-Regisseur ist. Er versteht es, jeder Rolle den Raum zu geben, den seine Crew benötigt um im Spiel ganz bei sich zu sein.

Am allermeisten gilt es wohl für ihn selbst.

Neben der noch sehr jungen (und nicht minder großartigen) Emma Drogunova – die hoffentlich noch eine ganz große Karriere vor sich hat, wenn sie diese denn will – hat Ramadan bei der weiteren Besetzung in seine private Kontaktliste gegriffen: Anna Schudt (Tatort-Dortmund) als abgerissene und alkoholkranke Ex, Stipe Erceg in der klassischen Rolle des Verräters, der obligatorische Frederick Lau (im BVB Trikot!) und der von mir ebenso geliebte Thorsten Merten als Verbündete, Karim Günes, Burak Yiğit und Tom Schilling glänzen in weiteren Nebenrollen.

Die wirklich schönste Nebenrolle von allen gehört allerdings Raymond Tarabay, der in nur ganz wenigen Minuten Screentime 45 Jahre libanesischer Migrationsgeschichte in Deutschland zusammenzufassen in der Lage ist:

“Wir haben mit allem gerechnet, aber nicht, dass wir in diesem Land auch sterben werden.”


In Berlin wächst kein Orangenbaum – in der ARD Mediathek bis 16.04.2024

Spielfilm, Deutschland, 2020
FSK: ab 0
Regie: Kida Khodr Ramadan
Drehbuch: Kida Khodr Ramadan, Juri Sternburg
Produktion: Marcus Welke, Thomas Rusch, Kida Khodr Ramadan
Musik: Michael Beckmann, Tom Stöwer
Kamera: Ngo The Chau
Schnitt: Felix Schekauski
Mit: Kida Khodr Ramadan, Emma Drogunova, Anna Schudt, Stipe Erceg, Raymond Tarabay, Thorsten Merten, Adrian Saidi, Karim Günes, Frederick Lau, Burak Yiğit, Tom Schilling

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert