Roadmovie – Das Leuchten der Erinnerung (2017)

Ob jetzt Krebs oder Alzheimer das größere Arschloch ist, möchte ich nicht entscheiden. Im Grunde meide ich beide, soweit ich es im Alltag denn verdrängen kann. Und dennoch habe ich mir angesehen, wie zwei alte Menschen, sowohl vom einen, wie vom anderen gezeichnet, sich in einem alten Winnebago auf die letzte Reise ihres Lebens machen. Mit Helen Mirren und Donald Sutherland.

An dieser Stelle wurde ein Video von YouTube über unsere eigene Invidious-Instanz datenschutz-freundlich eingebunden. Diese Instanz haben wir als Proxy konfiguriert. So finden beim Besuch und Abspielen des Videos auf dieser Webseite keine Übertragungen persönlicher Daten von ihnen zu YouTube/Alphabet statt. Wenn sie diesen Inhalt anzeigen wollen, klicken sie bitte hier.

 
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Invidious.

Das Motiv der „letzten großen Reise“ liegt mir eigentlich fern. Ich habe auch keine „Bucket-List“ der Dinge, die ich vor meinem Lebensende unbedingt noch erledigt haben möchte. Aber ich mag Road-Movies eben. Hier fahren zwei sehr alte Menschen die amerikanische Ostküste herunter. So wie alle Menschen die unterwegs sind, erleben sie Dinge, von denen sie erzählen können. Und diese Geschichten sind es, für die ich ins Kino gehe.

Donald Sutherland liebe ich, seitdem ich zum ersten Mal „M*A*S*H“ (1970) gesehen habe, eine, zu ihrer Zeit, von der Kritik verrissene Anti-Kriegs-Satire von Robert Altman. Dort war er „Hawkeye Pierce“. Den hab‘ ich geliebt. Noch mehr geliebt habe ich Alan Alda, der die Rolle in der auf den Film folgenden TV-Serie spielen durfte… und damit eine der größten Rollen seines Lebens, in einer der größten Serien in der Ära des Antennenfernsehens. Für mich waren die beiden in dieser Rolle tatsächlich ein moralisches Role-Model. Und so bleibe ich an Schauspieler:innen eben hängen. Manchmal ist es nur ein einziger Film, eine einzige Rolle.

Über Helen Mirren zu schreiben, verbietet mir eigentlich der Respekt, den ich vor ihr habe. Mit einer Dame Commander des Order of the British Empire (DBE) ist ja auch gleich eine ganze Nation mit im Spiel, deren Königin(en) sie wohl häufiger gespielt hat, als jede andere Schauspielerin. Es ist mir wirklich immer ein Privileg und eine Freude, sie spielen zu sehen.

Hier spielen sie zwei alte Menschen. Mit einer 50 Jahre langen gemeinsamen Biographie. Das schaffen heute nur noch die wenigsten. Ich müsste dafür etwa 95 Jahre alt werden. Und ganz sicher würde ich dann vermutlich mehr Zeit in Wartezimmern von Ärzt:innen verbringen, als ich mir heute überhaupt vorstellen kann. Wenn ich die Wahl hätte, würde ich auch lieber in ein Wohnmobil steigen. Bucket-List hin oder her…

Lange Rede… ich habe nichts als Sympathie für die beiden Alten… und schon deshalb konnte ich den Film genießen. Langsames Storytelling, dramatische Entscheidungen, Abenteuer, Freude, Trauer, alles drin. Zwei Leben, eben.

Am Ende sind wir sowieso alle tot. Vorher noch ein bisschen Freude am Leben zu haben, ist vermutlich das, was wir daraus lernen und wirklich nicht vergessen sollten, wenn es für uns mal soweit ist.

Dann wird das ein gutes Ende.


„Das Leuchten der Erinnerung“ – in der ARD Mediathek bis 13.01.2024

Spielfilm, Frankreich, Italien, 2017
FSK: ab 12
Regie: Paolo Virzì
Drehbuch: Stephen Amidon, Francesca Archibugi, Paolo Virzì, Francesco Piccolo
Produktion: Marco Cohen, Fabrizio Donvito, Benedetto Habib
Musik: Carlo Virzi
Kamera: Luca Bigazzi
Schnitt: Jacopo Quadri
Mit: Helen Mirren, Donald Sutherland, Kirsty Mitchell, Janel Moloney, Christian McKay, Dana Ivey, Dick Gregory, Robert Pralgo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert