Frauen ganz oben – Fall (2022)

3.5
(2)
Eigentlich ist das eine Art Film, die mich ziemlich schnell furchtbar langweilt. Der Thrill aus Grenzsituationen, in welche Menschen geraten, weil sie Dinge tun, die ich niemals tun würde, packt mich nur selten. Ganz so wie hier. Doch tatsächlich ist dieser Film ein Fest für die Sinne. Oder hatten Sie schonmal Höhenangst im Fernsehsessel?

Hier wurde ein Video von Youtube, einer Plattform von Alphabet (Google) eingebunden. Der Inhalt wird nur geladen, wenn sie zuvor einer Übertragung ihrer persönlichen Daten (ua. ihrer IP-Adresse) an die Plattform zustimmen.

Klicken sie auf dieses Cover, um den Inhalt anzuzeigen.

Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

Die Geschichte lässt sich schnell zusammenfassen: Zwei Frauen klettern auf einen 600 Meter hohen Sendemast. Und kommen nicht mehr runter. Auch wenn der Film sich durchaus etwas Mühe gibt, durch eine Vorgeschichte zu erklären, warum die beiden das getan haben, kommt es darauf eigentlich wirklich nicht an. Der Turm steht eben da herum. Mitten in der Wüste.

Mich erinnerte der Film von Scott Mann schon sehr an „127 Stunden“ (2010), den Blockbuster von Danny Boyle. Doch während der Brite damals ein, im Vergleich, fürstliches Budget von 18 Millionen US-$ nutzen durfte, um James Franco in einer Felsspalte festsitzend, eineinhalb Stunden lang um sein Leben kämpfen zu lassen, musste Mann für sein Überlebensdrama zweier Frauen mit nur 3 Millionen US-$ auskommen. Das sind, noch ein sinnloser Vergleich, in etwa zwei Sonntagabendkrimis im deutschen Fernsehen.

Doch was wir dafür bekommen, ist, nicht nur im Vergleich der Produktionskosten, ungleich viel spektakulärer. Und tatsächlich war es mir ein Fest. Denn hier gibt es endlich einmal wieder einen völlig sinnlosen, doch wahnsinnig spannenden und mit einfachen Mitteln (und CGI) atemberaubend inszenierten kleinen Streifen, der nicht mehr sein will, als er ist. Ein kleiner (schmutziger?) Film, den Sie nicht mehr vergessen, wenn Sie ihn einmal gesehen haben.

Es kommt vielleicht ein wenig auf die Größe und die Qualität ihres TV-Gerätes an, doch die Warnung ist mir ernst: Wenn sie etwa an Akrophobie leiden, sollten Sie den Konsum dieses Filmes vielleicht überdenken. Geeignete Drogen, bzw. menschliche Gesellschaft sind vielleicht auch anzuraten. Ich bin medizinisch/therapeutisch völlig unqualifiziert, doch ich glaube, dass die IMAX Version von „Fall“ im dafür entsprechenden Kino verschreibungspflichtig sein sollte.

Denn was Mann hier auf die Leinwand bringt, sind in erster Linie einmal wirklich berauschende Bilder. Computertechnik, Drohnenaufnahmen und smarte Tricks. Tatsächlich wurde auf einem nachgebauten, nur 30 Meter hohen Turm gedreht, der allerdings auf einem Berg stand – die Perspektive macht im Film eben immer ihre eigene „Wahrheit“.

Um sowas zu filmen, muss sich das ein Mensch erst einmal ausdenken, dann aufschreiben, wissen, wie es geht und einfach machen. Scott Mann ist in jedem Fall einer, der all das beherrscht. Nach seinen Action-Debakeln „Heist“ (2015) und „Final Score“ (2018) hat er sich bei mir mit „Fall“ in jedem Fall (sic!) umfassend rehabilitiert. Da wird es spannend, was er sich wohl als Nächstes einfallen lässt.

Weniger ist eben manchmal tatsächlich „mehr“!



Survival-Drama, USA, 2022, FSK: ab 16, Regie: Scott Mann, Drehbuch: Jonathan Frank, Scott Mann, Produktion: Christian Mercuri, James Harris, Mark Lane, Scott Mann, David Haring, Musik: Tim Despic, Kamera: MacGregor, Schnitt: Robert Hall, Mit: Grace Caroline Currey, Virginia Gardner, Mason Gooding, Jeffrey Dean Morgan, Jasper Cole


Wie bewerten Sie diesen Beitrag?

Dieser Beitrag wurde 2x im Durchschnitt mit 3.5 bewertet.

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.


5 Antworten

  1. Avatar

    @mediathekperlen Hehe, erinnere mich, wie eine Nachbarin den bei offenem Fenster guckte. Kannte (und kenne) nur die Synopsis und die Tonspur reichte, um den Film zu erkennen.

  2. Avatar

    @mediathekperlen
    Hatte ihn gestern geschaut und er ist nichts für schwache Nerven.
    Auch wenn einige Handlungen der Logik widersprechen, so weiß ich jetzt definitiv, dass ich Höhe ohne Schutz drumherum, nicht gut ab kann

  3. Avatar

    @mediathekperlen aber dieser schlechte deutsche Title :blobsweats:

  4. Avatar

    @mediathekperlen Danke für den Tipp. Auch im Originalton mit oder ohne deutsche Untertitel in der Mediathek. Was will man mehr!

  5. Avatar

    @mediathekperlen Schlimme Dialoge, und ein paar trashige Momente (Normale Glühlampe als Signalleuchtebauf dem Mast? 🧐💡) aber trotzdem unglaublich fesselnd 🫣😰

    Hätte ihn ehrlich gesagt gerne im Kino auf großer Leinwand gesehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert