Jean-Paul Belmondo – Die Elenden (1995)

4.4
(5)
Ob Sie hier wegen Victor Hugo, dem Dichter des großen französischen National-Epos einschalten, oder wegen Jean-Paul Belmondo, dem größten französischen Schauspieler seiner Zeit, ist ganz gleich. Wichtig ist nur, dass Sie für (fast) drei Stunden ihrer Lebenszeit eine großartige Modernisierung der Erzählung von „Les Miserables“ bekommen. Eines Stoffes, der fast 50x verfilmt wurde. Und dieser Film steht dabei doch ganz für sich selbst.

Hier wurde ein Video von Youtube, einer Plattform von Alphabet (Google) eingebunden. Der Inhalt wird nur geladen, wenn sie zuvor einer Übertragung ihrer persönlichen Daten (ua. ihrer IP-Adresse) an die Plattform zustimmen.

Klicken sie auf dieses Cover, um den Inhalt anzuzeigen.

Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

Ich gebe gerne zu, für mich war Belmondo damals der Grund in das Kino zu gehen. Mit 62 Jahren war er bereits ein älterer Herr, längst nicht mehr der omnipotente Superheld, als er diesem Film von Claude Lelouch sein Gesicht leihen durfte. Er war der Silberrücken des französischen Kinos und eine Projektionsfläche der französischen Identität. Ich habe tatsächlich auch seine schlechten Filme geliebt, doch dieser hier steht für sich allein – und ganz weit oben.

Tatsächlich spielt Belmondo hier gleich multiple Rollen und verkörpert damit nahezu 150 Jahre französischer Geschichte. Und das konnte er nur, weil Lelouch sich von der großen Geschichte Hugos frei gemacht hat und ihr dennoch treu geblieben ist, in dem er das größte Sozialdrama des 18. Jahrhunderts in eines des 20. Jahrhunderts transformiert hat.

Multiple Zeitebenen fügen sich zu einem großen Schicksal, doch am Ende geht es nur wieder einmal um Gerechtigkeit, Moral und das Streben danach, ein guter Mensch zu sein. Bei Hugo ging es um die Revolution und die Errichtung der französischen Republik, bei Lelouch wird diese Republik am Ende gegen die Nazis verteidigt.

Glauben Sie mir: Spannender ist ein fast 200 Jahre altes historisches Drama kaum zu erzählen.

Und weil dieser wahrhaftig großartige Film nicht nur verschiedene Zeitebenen besitzt, diese auch noch voll sind mit Zitaten von Hugos Roman, und selbst ältere Verfilmungen und Theateraufführungen des Stoffes als „Film im Film“ Zitate benutzt, ist er, ohne Zweifel, auch eine „Meta-Hommage“ an das große Werk selbst.

Nachhaltiger ist dieser Klassiker seither nicht mehr modernisiert worden – und an entsprechenden Versuchen gab es allein in den letzten 120 Jahren wirklich keinen Mangel.

Ganz, ganz großes Kino!



Drama, Frankreich, 1995, FSK: ab 16, Regie: Claude Lelouch, Drehbuch: Claude Lelouch, Produktion: Jean-Paul De Vidas, Claude Lelouch, Tania Zazulinsky, Musik: Didier Barbelivien, Erik Berchot, Francis Lai, Michel Legrand, Philippe Servain, Kamera: Claude Lelouch, Philippe Pavans de Ceccatty, Schnitt: Hélène de Luze, Mit: Jean-Paul Belmondo, Michel Boujenah, Alessandra Martines, Salomé Lelouch, Annie Girardot, Philippe Léotard, Clémentine Célarié, Philippe Khorsand, Ticky Holgado, Rufus, Nicole Croisille, William Leymergie, Jean Marais, Micheline Presle, Daniel Toscan du Plantier, Michaël Cohen, Jacques Boudet, Robert Hossein, Darry Cowl, Antoine Duléry, Jacques Gamblin


Bewertung

Wie bewerten Sie diesen Film / diese Serie?

Dieser Film / diese Serie wurde 5x im Durchschnitt mit 4.4 bewertet.

Bisher keine Bewertungen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert