Frederick Lau – Gutland (2017)

Gutland ist so ein Film, der mich nicht mehr losgelassen hat. Immer wenn ich mit dem Auto durch Dörfer komme, gerade weit genug weg von der nächsten Großstadt, um ihr eigenes komplexes soziales System zu entwickeln, gerade klein genug, um eigene Geschichten und eigene Geheimnisse zu bewahren. Gottverlassen, sagen manche von uns. Dann muss ich daran denken…

An dieser Stelle wurde ein Video von YouTube über unsere eigene Invidious-Instanz datenschutz-freundlich eingebunden. Diese Instanz haben wir als Proxy konfiguriert. So finden beim Besuch und Abspielen des Videos auf dieser Webseite keine Übertragungen persönlicher Daten von ihnen zu YouTube/Alphabet statt. Wenn sie diesen Inhalt anzeigen wollen, klicken sie bitte hier.

 
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Invidious.

Wenn ein Luxemburger Filmemacher in die „eigene“ Provinz, eben nach „Gutland“ geht, um seinen ersten Spielfilm zu drehen, dann weil er diese Provinz gut kennt. Weil sie nahe genug an der Finanzkapitale aber dennoch weit genug weg ist, um eigentlich überall sein zu können. Govinda Van Maele war dieser Filmemacher. Ein Name, den ich mir gemerkt habe.

Geschaut habe ich den Film allerdings wegen Frederick Lau. Der Kerl mischt seit gut 20 Jahren überall dort in deutschen Kino- und TV-Filmen mit, wo sie schon von weitem versprechen interessant zu werden. Weil er sich immer etwas traut. Seine Transformation vom Kinderstar zum BFF von Kida Khodr Ramadan war eine der spannendsten Karrieregeschichten der letzten zwei Jahrzehnte in Deutschland. Und sie ist wohl noch lange nicht zu Ende.

In Gutland trägt Lau den Film fast alleine. Seine Wandlung vom Außenseiter auf der Flucht, zu einem integrierten Mitglied der Dorf-(Schicksals-)Gemeinschaft, mit der Konsequenz seine alte Identität aufzugeben und das Leben eines anderen zu leben. Das ist ebenso stark gespielt, wie es geschrieben wurde.

Überhaupt ist Gutland vor allem und zuerst eine starke Geschichte. Der Film lebt fast ausschließlich davon und von seinen hervorragenden Darsteller:innen. Ein wirklich langsamer und um so spannender Thriller, der auf fast alles verzichtet, was wir gewöhnlich damit verbinden. Keine spektakulären Wendungen, keine Spezialeffekte, Verfolgungsjagden über Dächer und durch Straßenschluchten. Statt dessen, weite Landschaft, Maisfelder, ein Dorf und ein schreckliches Geheimnis. Alles meisterhaft fotografiert und in Szene gesetzt.

Tatsächlich ein ganz besonderes Meisterwerk. Koproduziert vom ZDF und ARTE.


„Gutland“ – In der ZDF Mediathek bis 17.02.2024
„Gutland“ – In der ARTE Mediathek bis 02.02.2024

Spielfilm, Luxemburg, Deutschland, 2017
FSK: ab 16
Regie: Govinda Van Maele
Drehbuch: Govinda Van Maele
Musik: Mocke, (d. i. Dominique Depret)
Kamera: Narayan Van Maele
Schnitt: Stefan Stabenow
Mit: Frederick Lau, Vicky Krieps, Pit Bukowski, Gerdy Zint, ua.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert