Vincent Cassel – Public Enemy No. 1 (2008)

3
(1)
Auch das hier ist ein besonderes Stück. Nicht weil es noch eine ziemlich brutale globale Schießerei und Schlägerei, ein vierstündiger französischer Polit-Terror-Actionreißer in zwei Teilen ist, sondern weil so etwas in der ARD Mediathek eigentlich noch seltener ist, als ein gegenderter Witz von Dieter Nuhr. Lautes, schnelles, schmutziges Kino!

Hier wurde ein Video von Youtube, einer Plattform von Alphabet (Google) eingebunden. Der Inhalt wird nur geladen, wenn sie zuvor einer Übertragung ihrer persönlichen Daten (ua. ihrer IP-Adresse) an die Plattform zustimmen.

Klicken sie auf dieses Cover, um den Inhalt anzuzeigen.

Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

Und, ja, auch das ist, für mich, öffentlich-rechtlicher Programmauftrag – um welchen sich hier, schon wieder, der Bayerische Rundfunk besonders verdient macht.

Der einst fantastische Gérard Depardieu ist inzwischen, ganz so wie wir ihn auch in diesem Film sehen, zu einem Nebendarsteller seiner selbst degeneriert – und dafür selbst wohl am meisten verantwortlich. Das wird um so deutlicher, wenn man ihm die ungefilterte Energie von Vincent Cassel gegenüberstellt. Bang! Großartig!

Auch wenn es zu seiner Zeit wahrscheinlich ganz und gar nicht im Interesse von Jean-François Richet gelegen haben mag, ist dieser Film für mich damit auch eine Staffelübergabe von Depardieu an Cassel als größter/bester französischer Schauspieler der Gegenwart. Der jüngere schont sich dabei wahrhaftig nicht, schert sich nicht um sein Image und gibt der Figur des Jacques Mesrine damit eine Energie und Wahrhaftigkeit, die es tatsächlich ziemlich unmöglich macht, die Figur noch einmal zu vergessen. Selbst wenn sie zu jung sind, um sich an den realen Mesrine zu erinnern.

Ein Filmemacher wie Richet muss sich natürlich dafür der moralischen Frage und auch dem Vorwurf stellen, einem realen „Gewaltverbrecher“ ein (möglicherweise) unkritisches filmisches Denkmal errichtetet zu haben. Ganz so wie der (Polizei-)Staat Frankreich – und hier wirkt der Film, im zweiten Teil, dann eben auch als überaus kritischer Kommentar – sich auch heute noch für seine „öffentliche Hinrichtung“ zu rechtfertigen hat. Und das ist eine Problemstellung für jeden Film, der wahre Geschichte(n) und Personen auf die Leinwand bringt – mindestens so lange, wie es noch Zeitzeug:innen und Angehörige von Opfern gibt, welche diese Personen möglicherweise gekannt und all diese Ereignisse selbst miterlebt haben.

Denn Filme formen unser kollektives Gedächtnis. So auch für mich. Mesrine war auch in Deutschland bekannt. Ich war zwar noch jung, doch mindestens seine Festnahme in aller Öffentlichkeit hat es bei uns sogar in die Tagesschau und auf die Titelseiten geschafft. Daran erinnere ich mich. – Hier weiterzuerzählen wäre allerdings ein Spoiler für jene, die sich an diese Vorgänge nicht erinnern können und die, welche den Film als das erleben wollen, was er auch ist: ein grandioses internationales Action-Film-Kunstwerk europäischer Herkunft.

Update 18.04.2024: Heute Nacht ging der zweite Teil „Todestrieb“ in der Mediathek online. Den Link dazu habe ich unten ergänzt.



Thriller, Frankreich, 2008, FSK: ab 16 (gekürzte TV-Fassung), Regie: Jean-François Richet, Drehbuch: Abdel Raouf Dafri, Jean-François Richet, Produktion: Thomas Langmann, Musik: Marco Beltrami, Marcus Trumpp, Kamera: Robert Gantz, Schnitt: Bill Pankow, Hervé Schneid Mit: Vincent Cassel, Cécile de France, Gérard Depardieu, Gilles Lellouche, Roy Dupuis, Elena Anaya, Florence Thomassin, Michel Duchaussoy, Myriam Boyer, Abdelhafid Metalsi, Gilbert Sicotte, Deano Clavet, Ludivine Sagnier, Jeanjacquot, Leïla Bekhti, Mathieu Amalric, Samuel Le Bihan, Gérard Lanvin, Olivier Gourmet, Georges Wilson, Anne Consigny, Laure Marsac, Alain Fromager


Bewertung

Wie bewerten Sie diesen Beitrag (den Film oder die Serie)?

Dieser Beitrag wurde 1x im Durchschnitt mit 3 bewertet.

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.


3 Antworten

  1. Avatar

    @mediathekperlen Wer auf den zweiten Teil nicht bis 18.04. warten will, hier findet man heute schon beide Teile zum sofortigen Ansehen:
    https://mediathekviewweb.de/#query=public%20enem

  2. Mediathekperlen
    Mediathekperlen

    Vielen lieben Dank @glueckstein & da nich‘ für! ❤️ 👍

  3. Mediathekperlen
    Mediathekperlen

    Ein Interview von Hanns-Georg Rodek mit Vincent Cassel über Jaques Mesrine für Welt-Online, 22.04.2009. (Script/Ad-Blocker empfohlen!)

    „Eine Generation später sehen wir ihn weder als Helden noch als den schlimmsten Verbrecher auf der Welt…“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert