Liam Neeson – Hard Powder (2019)

Wenn ein Filmemacher, wie der Norweger Hans Petter Moland, nach Hollywood geht, um seinen von mir gefeierten und ganz eigenen kleinen skandinavischen Independent-Rache-Thriller „Kraftidioten“ mit amerikanischem Geld und der Star-Power von Liam Neeson neu aufzulegen, dann kann ich beim Ergebnis dieses Abenteuers einfach nicht wegsehen. Gut so. Denn er ist sich treu geblieben und die Nacherzählung wird dem Original gerecht.

Hier wurde ein Video von Youtube, einer Plattform von Alphabet (Google) eingebunden. Der Inhalt wird nur geladen, wenn sie zuvor einer Übertragung ihrer persönlichen Daten (ua. ihrer IP-Adresse) an die Plattform zustimmen.

Klicken sie auf dieses Cover, um den Inhalt anzuzeigen.

Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

Im Grunde können sie deshalb auch einfach in meinem Beitrag „Stellan Skarsgård – Einer nach dem anderen (2014)“ weiterlesen. Wobei natürlich einige, dem amerikanischen Publikum geschuldete, Ersetzungen vorzunehmen sind.

Der Schwede Skarsgård und der irisch-amerikanische Action & Charaktergigant Neeson spielen ihre Rolle sicherlich auf Augenhöhe, allerdings mit jeweils sehr eigenem Stil. Dass ich da eher beim Schweden bin, liegt nur an meiner Präferenz seines subtilen Charmes und einer Verschmitztheit, die seinem amerikanischen Gegenstück etwas abgeht. Auch die kulturelle und ethnische Neusortierung der beteiligten Gangsterbanden und ihrer Stereotype kann ich nachvollziehen. Warum in aller Welt, sollen Native-Americans nicht auch einmal Gangster darstellen dürfen?

Was natürlich kaum adäquat neu zu besetzen war, ist die Rolle des Drogen-Mafia-Paten, die im Original noch von Bruno Ganz gespielt wurde. Da verbietet sich ein Vergleich natürlich, weil er einfach unfair für jeden anderen Darsteller wäre – und Ganz im Original eine Selbstparodie hingelegt hat, die kaum zu wiederholen ist.

All in all: Das Remake „Hard Powder“ ist größer, perfekter und viel teurer als das Original. Besser allerdings, ist der Film deshalb nicht geworden. Doch selbst wenn sie die Vorlage kennen, können sie auch an diesem amerikanischen Action-Thriller noch viel Freude haben. Denn Moland ist sich treu geblieben und erzählt die selbe Geschichte – eben nur für ein anderes Publikum. Und in diesen kulturellen Vergleichen liegt auch ein Gewinn. Im Zweifel ist es die Erkenntnis und der Anlass, die kleinen Originale wiederzuentdecken und sie noch mehr für das zu schätzen, was sie sind.



Action-Thriller, USA, Norwegen, 2019
FSK: ab 16
Regie: Hans Petter Moland
Drehbuch: Frank Baldwin
Produktion: Finn Gjerdrum, Stein B. Kvae, Michael Shamberg, Ameet Shukla,
Musik: George Fenton
Kamera: Philip Øgaard
Schnitt: Nicolaj Monberg
Mit: Liam Neeson, Laura Dern, Tom Bateman, Emmy Rossum, William Forsythe, Julia Jones, Domenick Lombardozzi, Raoul Trujillo, Ben Hollingsworth, John Doman, David O’Hara, Aleks Paunovic, Christopher Logan, Nathaniel Arcand, Ben Cotton, Tom Jackson, Micheál Richardson, Mitchell Saddleback, Manna Nichols, Arnold Pinnock, Michael Eklund, Elizabeth Thai

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert